Sonntag, 10.04.2016, 14:00 bis 18:00 Uhr
Achtung Ansteckungsgefahr!

Jodeln lernen mit dem Steirischen Volksliedwerk

Gesang auf Silben mit schnellem Wechsel zwischen Brust- und Kopfstimme, so lautet die lexikalisch nüchterne Definition des Jodelns. Wer würde da auf den Gedanken kommen, dass es sich um ein Freudenfest für Körper und Seele handelt? Jodeln beglückt, es vermag impulsive Lebensfreude wie auch innere Ruhe zu schenken. Und jeder kann es lernen! Erste kleine Jodler und ausgesuchte Übungen führen uns schnell in die faszinierende Welt der DRA-E-HOs und HO-E-Üs ein. Bei gutem Wetter nehmen wir das Gelernte auch gleich auf einen kleinen Spaziergang in den nahen Leechwald mit, in die freie Natur. Denn hier hat der Jodler seinen besten Platz.

Von kräftig, wild über verspielt und frohlockend bis sanft und in sich ruhend. Charakter- und Formenfülle des alpenländischen Jodlers faszinieren immer wieder aufs Neue. Wir wollen von allem ein klein bisschen kennen lernen und schrittweise die Technik des schnellen Registerwechsels, sowie die Gesetze der engen Stimmführung, des Ansingens und „Zuwipassens“ erfahren. Dabei bedarf es keiner Vorkenntnisse oder gar einer Musikausbildung. Jeder kann mitmachen – nach der Urmethode des Vor- und Nachsingens.

Zielgruppen:
junge Erwachsene und jung Gebliebene

KooperationspartnerInnen:
Steirisches Volksliedwerk

ReferentInnen


Mag. Herbert Krienzer, freier Mitarbeiter im Steirischen Volksliedwerk, Musik- und Tanzvermittler, Musikant, vielfältige Referententätigkeit und vertiefende Beschäftigung mit dem registerwechselnden Gesang (Jodeln und verwandte Stile).


Petra Preiß, Zither- und Gesangsausbildung am Konservatorium des Landes Steiermark, intensive Chorpraxis, Referentin bei Jodelkursen und Jodelstammtischen des Steirischen Volksliedwerkes.


Teilnahmebeitrag: € 35,00

Workshop / Kursnummer: 16-904 / atelier